Snake ID
Challenge

Worum geht es in der Challenge?

Schlangenbisse kosten weltweit jedes Jahr über 100’000 Menschenleben und verursachen ungefähr drei Mal so viele Fälle von permanenter Behinderung; oft trifft es gerade Menschen in den armen, ländlichen Gegenden der Welt mit einer grossen Artenvielfalt an Schlangen. Einer der Gründe für die Krise ist, dass Gesundheitsversorger in diesen Gegenden oft wenig herpetologisches Artenwissen und einen begrenzten Zugang zu Ressourcen haben. Dasselbe gilt für die lokale Bevölkerung und Gemeinden.

Unser Ziel ist es, die betroffenen Menschen dabei zu unterstützen, diese Herausforderung zu meistern. Wir arbeiten an der Entwicklung eines Tools, mit dem man Schlangen durch eine Kombination aus menschlicher und künstlicher Intelligenz einfach identifizieren kann. Dies hilft klinischem Personal, Fälle von Schlangenbissen besser zu behandeln. Es kann auch in der Bildung zur Aufklärung und zum Schutz von Schlangen genutzt werden und hilft Forschenden, neue Arten zu entdecken.

Die Zahl der bekannten Schlangenarten wächst rapide und wird bis 2030 voraussichtlich um die 4000 betragen. Durch vermehrte Feldforschung in abgelegenen Gebieten der Welt, besser organisierte Datenportale für die Sammlungen naturkundlicher Museen und neue Techniken in der molekularen Systematik haben WissenschaftlerInnen fast täglich Zugang zu neuen Daten über die Artenvielfalt von Schlangen. Die meisten Laien können jedoch nur eine Handvoll von Arten identifizieren und selbst professionelle Herpetologen und Herpetologinnen verfügen meist nur über Kenntnisse auf einem bestimmten geografischen Gebiet oder über eine taxonomische Gruppe.

Aber du bist Experte oder Expertin aus Leidenschaft!

Für unser geplantes Tool ist dein Wissen unersetzbar, denn deine schnelle Bestimmung einer Schlange auf einem Foto könnte eines Tages dazu beitragen, das Leben einer Person zu retten. Dies geschieht derzeit schon über E-Mails und Plattformen wie WhatsApp und Facebook-Gruppen, mit denen wir zusammenarbeiten, um deren Geschwindigkeit und Genauigkeit zu messen. Am Ende werden wir die Ergebnisse der Crowd (du!) mit denen von Künstlicher Intelligenz vergleichen und schauen, wer die Kraftprobe „Mensch-gegen-Maschine“ gewinnt, ähnlich wie bereits im Schach, Go und Jeopardy geschehen.

Wir zählen auf dich und deine Teilnahme an der Challenge! Stell dir einfach vor, die Schlange auf dem Foto hätte gerade jemanden gebissen und du wirst gefragt, welche Spezies es ist.

  • Du musst nicht Schlangenexperte oder -expertin sein, um teilzunehmen.
  • Die Identifikations-Challenge enthält mehr als 2000 Bilder aus aller Welt.
  • Wir messen, wie lange es dauert, bis Du deine Antwort einreichst, aber es gibt keine Zeitbeschränkung pro Antwort.
  • Es ist erlaubt, bei der Identifikation Print & Digital-Ressourcen zur Hilfe zu nehmen.
  • Es ist erlaubt, fundierte Vermutungen zu machen, auch auf Gattungs- oder Familienebene.
  • Es ist in Ordnung, den Kontext des ursprünglichen Tweets zu verwenden, um die ID einzugrenzen.
  • Möglicherweise siehst Du dieselben Bilder mehrmals, obwohl wir versucht haben, diese herauszufiltern. Es kann auch vorkommen, dass auf manchen Bildern keine Schlangen zu sehen sind. Diese kannst Du als „Keine Schlange“ kennzeichnen.
  • Im Gegensatz zum letzten Mal seht Ihr möglicherweise auch Bilder von toten Schlangen.
  • Du kannst sowohl allgemeine als auch wissenschaftliche Namen in englischer Sprache eingeben. Wir verwenden hauptsächlich die Taxonomie von HerpMapper mit Unterstützung der Reptile Database. Wenn Du den gewünschten Namen nicht finden kannst, send uns bitte ein Feedback über das Formular. Die meisten Namen sollten mindestens als Synonyme verfügbar sein. Wir beabsichtigen nicht, zu Taxonomie oder Nomenklatur Haltung einzunehmen.

Projektteam

Dies ist ein höchst interdisziplinäres Projekt, das Herpetolog*innen und wichtige Akteurinnen und Akteure der globalen Gesundheit zusammenbringt.

  • Dr. Rafael Ruiz de Castañeda, Institute of Global Health, UNIGE
  • Dr. Isabelle Bolon, Institute of Global Health, UNIGE
  • Dr. Andrew Durso, Institute of Global Health, UNIGE
  • Prof. François Chappuis, Division of humanitarian and tropical medicine, HUG/UNIGE
  • Dr. Gabriel Alcoba, MSF and Division of humanitarian and tropical medicine, HUG/UNIGE
  • Dr. Nicolas Ray, Institute of environmental sciences & Institute of Global Health, UNIGE
  • Prof. Marcel Salathe, Digital Epidemiology Lab, EPFL
  • Sharada Prasanna Mohanty, Digital Epidemiology Lab, EPFL
  • Prof. François Grey, Citizen Cyberlab, UNIGE
  • Dr. Jose Luis Fernandez, Citizen Cyberlab, UNIGE
  • Rosy Mondardini, Citizen Science Center Zurich, ETH / UNIZH
  • Prof. David Williams, Global Snakebite Initiative, University of Melbourne
  • Dr. Abiy Tamrat, Médecins Sans Frontières, Geneva
  • Hanne Epstein, Médecins Sans Frontières, Copenhagen
  • Donald Becker, Christopher Smith, Michael Pingleton, HerpMapper
  • M. Jose Louies, IUCN Viper Specialist Group, indiansnakes.org & snakebiteinitiative.in
  • Dr. Brian Lohse, AntiVenom Venture & University of Copenhagen
  • Dr. Ulrich Kuch, University of Frankfurt, Germany

Bildquellen

Alle Bilder dieser Challenge wurden gemäss den Nutzungsbedingungen von Twitter gesammelt. Links zum ursprünglichen Kontext findet Ihr in der oberen linken Ecke jedes Bildes. Die Fotografinnen und Fotografen behalten sich das Urheberrecht an ihren Bildern vor. Wenn Du ein Bild erkennst, von dem Du glaubst, dass es nicht zur freien Nutzung zur Verfügung steht, markiere es bitte für uns zur Überprüfung.

Projektpartner

This project supports Goal 3 of the UN SDGs: Ensure healthy lives and promote well-being for all at all ages, and in particular Target 3.3 on ending neglected tropical disease. The Sustainable Development Goals

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wir verwenden Cookies zur Verbesserung unserer Websites.